new filmkritik


Montag, März 14, 2005
Veranstaltungshinweis

Morgen, Dienstag 15.3.05, um 19.00 Uhr beginnt im Berliner Arsenal die Reihe "Topographie im Blick. Filmische Konstruktion von Orten". Nils Plath und Volker Pantenburg haben Filme, Videos und Installationen von James Benning, Hartmut Bitomsky, Heinz Emigholz, Christoph Girardet, Jean-Luc Godard, Gerd Kroske, Babette Mangolte, Matthias Müller und Constanze Ruhm zusammengestellt, deren Aufmerksamkeit sich filmischen Räumen widmet, die im Kino meist vorausgesetzt und selten zum Subjekt der Erzählung werden.

Als erstes wird Thom Andersens fast dreistündige Montage "Los Angeles Plays Itself" gezeigt, eine "city symphony in reverse", die Theorie, Erzählung und Analyse zugleich ist. Wir freuen uns sehr, dass Thom Andersen uns den Text, der im Film von Encke King gesprochen wird, für unsere Langtextseite zur Verfügung gestellt hat; in den nächsten Tagen werden wir ihn da posten.

Links zu einigen lesenswerten Texten, die über oder im Anschluss an "Los Angeles Plays Itself" erschienen sind:

Thom Andersen - Collateral Damage: Los Angeles Continues Playing Itself [Eine Fortsetzung der Überlegungen aus "Los Angeles Plays Itself" anlässlich Michael Manns "Collateral"]

Jonathan Rosenbaum - LA Existential [Rosenbaums Besprechung im Chicago Reader]

Bringing It Back - An Interview with Thom Andersen [Ein ausführliches Gespräch, das Andrew Tracy für die Zeitschrift "reverse shot" mit Andersen über seinen Film geführt hat]