new filmkritik


Sonntag, November 05, 2006
Jene ihre Begegnungen - In memoriam Danièle Huillet

Am Montag, dem 6. November 2006, wird der neue Film von Danièle Huillet & Jean-Marie Straub - QUEI LORO INCONTRI - um 20 Uhr im Berliner Zeughauskino gezeigt - zum Gedenken an Danièle Huillet, die am 9. Oktober gestorben ist. Auf der Langtextseite haben wir Erinnerungen, Nachrufe, Notizen und Photos versammelt.



Es wird an dem Abend auch der letzte Film von Huillet/Straub - ein (wiewohl anonymer) Ciné-Tract - EUROPA 2005, 27 OCTOBRE - in deutscher Erstaufführung gezeigt.
Eine Auftragsproduktion von RAI Tre. Enrico Ghezzi bat Anfang des Jahres mehrere Filmemacher (darunter Raúl Ruiz, Claude Chabrol, Luciano Emmer, Terrence Malick, Jacques Rivette, Hou Hsiao-hsien, Béla Tarr, Amos Gitai, Aleksandr Sokurov) um eine Hommage an Roberto Rossellini, zu dessen 100. Geburtstag. Thema ist "die Imagination eines Moments im Leben oder im Tod" der von Ingrid Bergman in Rossellinis EUROPA '51 (1952) verkörperten Figur - nach der letzten Einstellung des Films. Dies hier ist nun das erste und bislang einzige Resultat dieser Initiative.
"Es ist kein Geheimnis, aber es mag ein Mysterium bleiben."
Der Ciné-Tract wurde am 10. April 2006 zwischen 14.30 und 15.30 Uhr in Clichy-sous-Bois bei Paris gedreht, wo am 27. Oktober 2005 kurz nach 18 Uhr drei Jugendliche auf der Flucht vor der Polizei sich auf dem Gelände des Elektrizitätswerkes in einem Transformatorenhaus verstecken wollten. "Stop! Ne risque pas ta vie!"
Zwei der Jungs - Bouna Traore (15) und Zyed Benna (17) - kamen dabei ums Leben, sie verbrannten lebendigen Leibes. "L'électricité est plus fort que toi!" Um 18.12 Uhr fiel der Strom aus in Clichy-sous-Bois.
Dieser "Zwischenfall" war der Anlaß für die sich weithin und über drei Wochen lang ausbreitenden gewalttätigen Unruhen in den banlieues.
Si vous en pleurez encore ... Wenn ihr darüber noch trauert ...


[Bilder vergrößern: rechte Maustaste > Grafik anzeigen]