new filmkritik


Samstag, August 28, 2004
I
Seit Tagen will ich das Bild des Plakats für den Vincent Gallo Film am kalifornischen Boulevard in das Weblog hineinsetzen, weiss aber nicht, wie ich es anstellen soll, womit es begründen. Seit Tagen gibt es ständig neue Nachrichten im Filmfilter über den Film, Interviews mit dem Regisseur, Besprechungen, Kolportagen, aber ich schaffe es noch nicht mal, das Bild des Plakats in das Weblog hinein zu setzen.

II
In den Film "Nous Sommes Tous Encore Ici" mit Godard und von Anne Marie Miéville konnte ich Dienstag nicht gehen, ich hatte eine Verabredung. In dem Film läuft Godard die ganze Zeit mit einer Pudelmütze herum, bei der Pressekonferenz vor Jahren hatte man ihm das vorgeworfen. Ich hätte den Film wirklich gerne gesehen, aber er läuft ja nochmal. Am Sonntag, im Arsenal am Potsdamer Platz.

III
Letzte Woche Montag war ich mit Volker, Stefan und Ludger am Potsdamer Platz. Eine österreichische Literaturzeitschrift hatte ein Filmgespräch in Auftrag gegeben und wir produzierten einen "Tag im Cinemaxx". Letzte Woche Montag war es noch warm, gestern hat es geregnet, heute ist es kalt. Wir sahen 4 Filme, "Liebe Mich, Wenn Du Dich Traust", "Bekenntnisse Einer Highschool Diva", "Die Frauen von Stepford" und "Ladykillers", bis halb 3 in der Nacht saßen wir am Potsdamer Platz und produzierten Text. Inzwischen glaube ich nicht mehr, dass man einzig aus dem Gesprochenen heraus lesenswert Neues produzieren kann. Das Schöne sind die Aufgaben, die einen legitimieren nachmittags in Foyers von Luxushotels zu sitzen und Tee zu trinken. Foyers von Luxushotels sind oft schön.

IV
Ich versuchte mir eine Aufgabe auszudenken für die Zeit nach der Ausstellung. Ludger hatte das laptop zurückgefordert, es war aber abgestürzt und ich meinte, kein Geld zu haben für die Reparatur, aber jetzt mußte das laptop repariert werden. Martin kam am Freitagnachmittag vorbei, hier sah es aus wie Sau. Ich machte Kaffee und zog mir eine Hose an, wir setzten uns auf den Balkon. Auch Freitag war es noch warm. Wespen flogen und wir gingen zurück in die Wohnung. Martin pustet über die Tastatur, alles ist voller Asche, Martin lacht den Computer aus. Auf dem Schreibtisch liegt alles herum, weil es nicht aufgeräumt ist. Man kann auch nicht einfach durch das Arbeitszimmer gehen, weil der Fernseher in der Mitte steht und die Kabel den Weg versperren. Wir sprechen über die Rechtschreibreform und ihre Kritiker, ich berichte von den neuen Schülern im Nachhilfeinstitut. Institut Benjamenta.

V
Martin begleitet mich zur U-Bahn, Bülowstraße. Nachdem ich den Computer zur Reparatur in die Kastanienallee gebracht habe, schelle ich bei Julia. Julia muss sich eine Hose anziehen. Die Wohnung riecht nach Kohlsuppe, sie gibt mir einen Teller davon, raucht und erzählt von Moondog, Bonnie "Prince" Billy und der Musik, generell. Vielleicht sehen wir uns am Abend, da wird der Palast der Republik eröffnet. Ein paar Meter weit gehe ich unentschlossen die Kastanienallee hinunter, dann halte ich. Viele Leute tragen T-Shirts, es sieht nicht so aus, als würde das warme Wetter jemals aufhören. Ich gehe zur U-Bahn und fahre zum Potsdamer Platz. Im Arsenal läuft One Way Passage von Tay Garnett. Der Film ist ein Wunder an Schönheit. Ich sitze neben Ekkehard, neben Ekkehard sitzt Volker. Ich sitze im Kino und sehe "One Way Passage" von Tay Garnett und staune vom ersten bis zum letzten Bild.

VI
Die Transkriptionen für die Sendung über britsche Rockmusik in den späten 60er Jahren sind noch nicht fertig, Samstag und Sonntag halte ich mich ran. Jeff Beck von den Yardbirds sagt, er könne immer noch nicht verstehen, weshalb alle Antonioni so gut finden. Damals in den 60ern hat Jeff Beck bei dem Film "Blow Up" mitgewirkt, damals schon fanden alle Antonioni gut. Jeff Beck sagt: "He was just pompous." Sonntag mache ich die Transkriptionen fertig, am lustigsten sind die Passagen mit Michael Caine.

VII
Samstag und Sonntag schaue ich im Arsenal die Anne Marie Miéville Filme "Mon Cher Sujet" und "Àpres La Reconciliation". Am Samstag bin ich empört über "Mon Cher Sujet", dabei sagt Volker, dass sei endlich mal wieder ein Film, in dem man atmen könne. Das finde ich aber nicht, der Ton des Films ist so furchtbar. Angela mag den Film aber auch und Momo sagt, ich solle mir Sonntag "Après La Reconciliation" anschauen. Das ist ein ganz großartiger Film. Anne Marie Miéville steht in der Küche und erinnert das Gefühl der Liebe. Es ist gewesen, wie eine Probe, als stimme man seine Körper dafür, dass einmal das wunderschönste Stück mit ihnen gespielt werde.

VIII
Ich sitze am Schreibtisch und versuche wieder hineinzukommen ins Schreiben, aber nichts passt. Ich schaue in Weblogs, aber keines mag ich jetzt gerne lesen. Ich kaufe auf dem Flohmarkt für 1,50 Saussures Grundlagen der Allgemeinen Sprachwissenschaft, aber als Martin das Buch sieht, schüttelt er mit dem Kopf. Ich kaufe zwei Bücher von Michael Ondaatje im Antiquariat. Von der Straße aus sehe ich den Antiquar im Dunkeln stehen. Er trinkt. Im Laden spricht er mißgelaunt von den Leuten, die nichts kaufen, aber alles anfassen. Frauen sind die Schlimmsten, sagt er. Ich sitze am Schreibtisch und höre "Venice" von fennesz. Das ist schöne Musik.

IX
Steffi, Volker, Simon, Stefan, Ekkehard und ich gucken den Film "Wild Side" von Donald Cammell bei Michel in Lichtenberg. Am nächsten Morgen steht schon ein Text von Ekkehard darüber im Weblog. Ich beschließe, das Bild der Plakatwand in das Weblog hinein zu setzen.